Frühlingsfrische Titel bei CulturBooks

Herzlich Willkommen im Frühling! Wir haben auch gleich die richtigen Texte für alle, die es sich jetzt mit eReader, Smartphone oder Tablet auf den Parkbänken gemütlich machen. Kommt mit auf Reisen!

 

carl-nixon-fishn_2401Beginnen wir mit dem anderen Ende der Welt: Von dem neuseeländischen Autor Carl Nixon präsentieren wir ganz exklusiv seine grandiosen Erzählungen in deutscher Übersetzung. Wir sind sowieso große Fans von ihm, seine drei Romane (hier, hier und hier) begeisterten uns jedes Mal aufs Neue. So ging es uns dann auch mit jeder einzelnen seiner Kurzgeschichten – darin entdecken wir Neuseeland aus der Perspektive ganz alltäglicher Dramen, ohne die artifizielle Süße des viel beschworenen „Sehnsuchtslands“.

Carl1In unserer digitalen Originalausgabe „Fish’n’Chip Shop Song und andere Erzählungen“ erzählt Carl Nixon klarsichtig, mit einer leichten Melancholie von verlorenen Söhnen und Vätern, von gefundener Liebe, die so wechselhaft ist wie das Wetter, vom Blick zurück im Angesicht des Todes. Er beschreibt Außenseiter aus der Mitte des Lebens und Emotionen, die tief unter der Oberfläche verborgen sind. Nixon trifft einen Ton, so schmerzlich und wunderbar und existentiell wie die weiten, atemberaubenden Landschaften Neuseelands.

 

Schneider_Seiltänzerin_Cover_240Von Rolf Schneider, dem Autor des Bestsellers „Die Reise nach Jarosław“, präsentieren wir ebenfalls eine digitale Originalausgabe: „Die Seiltänzerin“, eine Single mit B-Seite, dem Text „Blutmontag“.

„Die Seiltänzerin“ ist ein Gemälde eines russischen Künstlers, es entsteht 1925 und wird eine unruhige Reise durch die Jahrzehnte antreten, fast auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs landen, irgendwann aber wieder in seine Heimat zurückkehren. Rolf Schneider zeichnet kurze Porträts der wechselnden Besitzer des Bilds und beschreibt den Weg, der „Die Seiltänzerin“ mitten durch die politischen Umwälzungen im ehemaligen Ostblock hindurchführt.

„Blutmontag“ ist wieder eine Reise in die Vergangenheit, aber diesmal nach dem Motto: Was wäre wenn? Was, wenn sich die DDR-Regierung im Oktober 1989 für das chinesische Modell entschieden und die friedlichen Demonstrationen blutig niedergeschlagen hätte? Rolf Schneider lässt sich auf dieses Gedankenspiel ein und dekliniert die Folgen durch. Eine ernüchternde Alternative zum Mauerfall.

Unser Autor setzt sich kritisch, ungewöhnlich und ironisch gebrochen mit der Geschichte des Ostblocks, der DDR und den tatsächlichen politischen Begebenheiten auseinander.

 

Zink_Cover_240Als digitale Lizenz (analoges Buch bei Weidle) stellen wir in diesem Monat „Die Installation der Angst“ von dem portugiesischen Autor Rui Zink vor. Mit dieser Novelle reisen wir an die dunkelsten Stellen in unseren Köpfen, nämlich dorthin, wo die Angst entsteht.

Zwei Männer klingeln bei einer alleinstehenden Frau. Sie sind gekommen, um in ihrer Wohnung die Angst zu installieren. Wortreich erklären die beiden die Notwendigkeit der Angst, ihre Funktion bei der Kontrolle der Bevölkerung. Die beiden sehr unterschiedlichen Installateure erläutern verschiedene Arten von Angst, etwa die Angst vor Terrorismus, Flüchtlingen, die ins Land strömen, vor Krankheit oder vor sexuellen Übergriffen. Angst, so betonen sie, braucht die Kooperation der Menschen – je besser die Frau sich für die Angst öffne, desto schneller würden sie sie wieder in Ruhe lassen.

Die Männer ahnen jedoch nichts von der tatsächlichen Angst der Frau, nämlich dass die Beamten ihr im Badezimmer verstecktes Kind finden könnten. Als es schließlich doch zur Entdeckung kommt, verändert sich das Machtgefüge zwischen der passiven Frau und den aktiven Installateuren der Angst, die schließlich in einer überraschenden Wendung ihr eigenes Produkt zu spüren bekommen.

Die Novelle zitiert aus unterschiedlichen Zeiten und Zusammenhängen stammende Texte, Sprichwörter, Zeitungsartikel, Klischees und vieles mehr. Sie ist als Kammerspiel gestaltet, als Sprechstück der Gewalt und Bedrohung, und sie zeigt, dass die Angst in den Worten wohnt: Ein Angstszenario, das den Leser mit sich reißt.

 

Wir wünschen ein grandioses Lesevergnügen und einen wunderbaren Frühling. Journalist*innen und Blogger*innen können uns jederzeit wegen Rezensionsexemplaren ansprechen.

Hier noch einmal alle frühlingsfrischen Titel im Überblick:

Carl Nixon: Fish ’n’ Chip Shop Song und andere Geschichten. Übersetzt von Kim Keller, Martina Schmid und Sophie Sumburane. Digitale Originalausgabe. CulturBooks Album, März 2016. Ca. 215 Seiten. 8,99 Euro. ISBN 978-3-95988-037-4

Rolf Schneider: Die Seiltänzerin. Story. Plus B-Seite: Blutmontag. Digitales Original. CulturBooks Single, April 2016. Circa 52 Seiten. 1,99 Euro. ISBN 978-3-95988-038-1

Rui Zink: Die Installation der Angst. Novelle. Aus dem Protugiesischen von Michael Kegler. Digitale Lizenz. CulturBooks, Maxi, April 2016. 120 Seiten. 12,99 Euro. ISBN 978-3-95988-039-8

 

Advertisements

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s