Longplayer

Singles – Maxis – Alben

Adebahr_CoverÜber das Buch
Iran und die USA – dieses Verhältnis steht für die große Konfrontation in der Weltpolitik. Bei näherer Betrachtung eröffnen sich aber ganz unerwartete Perspektiven auf persisch-amerikanische Ähnlichkeiten.

Dazwischen findet sich – weltpolitisch betrachtet – Europa, das mal engagiert, mal eher hilflos zu vermitteln versucht. Und schließlich gibt es all die Menschen, in Iran und den USA, in Diplomatie und Wirtschaft, die diese Auseinandersetzung hautnah erleben.

Von 2011 bis 2016 lebte der Autor zunächst in Teheran, anschließend in Washington, D.C. Als Politikwissenschaftler, Ehemann einer deutschen Diplomatin und Vater zweier heranwachsender Söhne kann er drei ansonsten oftmals getrennt betrachtete und beschriebene Ebenen – die Menschen, das Land sowie das internationale Umfeld – in einer Zusammenschau verbinden.

Warum es uns gefällt
Eine persönliche Reise durch ein wenig bekanntes Land, dazu eine scharfsinnige politische Analyse und historische Einordnung. Danach versteht man die Welt deutlich besser. Hochspannend!

Der Autor
Dr. Cornelius Adebahr ist Politikwissenschaftler und selbstständiger Unternehmer. Seit 2000 ist er als Analyst, Berater und Lehrbeauftragter für deutsche Stiftungen, europäische Einrichtungen sowie international ausgerichtete Institute und Universitäten tätig.

Cornelius Adebahr: Im Iran. Wenn Weltpolitik auf Menschen trifft. Ein Reisebericht und Kulturführer. Digitales Original. CulturBooks Longplayer, Oktober 2017. Circa 260 Seiten. 5,99 Euro. ISBN 978-3-95988-083-1

Helbling_Mädchen_Cover_240.jpgÜber das Buch
Zürich Ende der 1970er. Vier 17-Jährige sind verschwunden, alle vier waren Schülerinnen am städtischen Mädchengymnasium. Wurden sie entführt? Sind sie verunfallt? Haben sie sich einer revolutionären Bewegung angeschlossen? Ein Polizist ermittelt. Eltern sorgen sich. Ein jüngerer Bruder wird zum Detektiv, ein Schriftsteller sucht Material für seinen nächsten Roman, und ein Lehrer verzweifelt an seinem Beruf. Nur die Klassenkameradinnen, eine enge Gemeinschaft, scheinen mehr zu wissen, als sie zugeben wollen. Vor allem um sie kreist die Erzählung. Wer weg ist, ist weg. Was aber bedeutet das für diejenigen, die zurückgelassen werden?

Warum es uns gefällt
Vielleicht handelt der Roman von einer bestimmten Stadt in einer bestimmten Zeit. Ganz sicher aber handelt er von Mädchen in einem Alter, in dem alles möglich scheint – und von dem, was passiert, wenn einige beschließen, dieser Verheißung zu folgen.

Über die Autorin
Brigitte Helbling, geboren 1960 in Basel, wuchs in New Jersey und Zürich auf und lebt seit 1987 in Hamburg. Sie hat als Übersetzerin, Lektorin, Journalistin mit Schwerpunkt Comics und Literatur gearbeitet und reist als Comic-Moderatorin und -Referentin quer durch Deutschland. Seit 2000 sind von ihr (in Zusammenarbeit mit Regisseur Niklaus Helbling) gegen 20 Stücke und Theatertexte für die freie Gruppe Mass & Fieber/Mass & Fieber OST und andere erschienen. Seit 2011 schreibt sie im Online-Magazin Culturmag regelmäßig Beiträge zu Comics und Kosmologie. Nach „Queer Story“ (thealit Verlag, 2013) ist „Die Mädchen“ ihr zweiter Roman.

Brigitte Helbling: Die Mädchen. Roman. Digitales Original. CulturBooks Longplayer, Mai 2015. 220 Seiten. 7,99 Euro. ISBN 978-3-944818-92-4

Kaufen

Reinlesen

junk-berliner-befindlichkeiten_240.jpgÜber das Buch
Als Kevin Junk vor ein paar Jahren nach Berlin zog, wollte er nicht ankommen, er wollte gleich voll da sein. Mitten in der Stadt, mitten im Leben, mitten im Zeitgeist. Es war das Berlin im Prekariat, im Kreativ sein, im tagsüber in den Club gehen, im internationalen Freundeskreis, in Armut, Hedonismus und Eskapismus.

Doch der Wind wird rauer, die Mieten steigen, die Drogen werden härter, die Musik brachialer. Halb betäubt, halb rasend, taumelt Berlin einer ungewissen Zukunft entgegen. Alle merken, dass sich etwas bewegt, doch keiner weiß wohin.

In kleinen Essays und Geschichten zeichnet Kevin Junk ein Bild von der Stadt, in der er lebt. Es sind autobiographisch gefärbte Versuche nicht alleine etwas über ihn, sondern auch über andere auszusagen. Es gibt nicht das »kollektive Berlin«, aber es gibt eine Generation junger Menschen in der Stadt, die Erfahrungen teilen, die es wert sind, aufgeschrieben zu werden.

Warum es uns gefällt
Kevin Junk nimmt den Leser mit. Er erzählt von Clubkultur, Drogen, Sex und schwuler Identitätssuche, in einer Sprache, die ohne Phrasen und Stanzen auskommt.

Über den Autor
Kevin Junk studierte japanische Literatur und Kultur in Trier, Berlin und Kyoto. Seit 2009 lebt er in Berlin und schreibt seit 2013 frei für verschiedene Magazine. Sein Blog wolfauftausendplateaus.de versammelt seine Texte zu Kultur, Kunst, queerer Gesellschaftskritik, Mode und Clubkultur. Trotz der Breite seiner Themen ist er immer am Zeitgeist interessiert, im Versuch literarisch festzuhalten, was ihn bewegt.

Kevin Junk: Berliner Befindlichkeiten. Geschichten aus der Stadt. Digitales Original. CulturBooks Maxi, Februar 2015. 75 Seiten. 4,99 Euro. ISBN 978-3-944818-77-1

Kaufen

Reinlesen

Obhodjas_Bauchtaenzerin_Cover240.jpgÜber das Buch
Safeta Obhodjas führt uns mit ihrem Roman »Die Bauchtänzerin« in eine erfundene Stadt zwischen Orient und Okzident in einem gar nicht erfundenen Bosnien. Erzählt wird die Geschichte der jungen, verwöhnten und eigensinnigen Vildana Mulic, die einer Familie mit muslimischen Wurzeln entstammt, aber ganz und gar europäisch ausgerichtet ist. Vildana sucht ihren Platz in einer bunten Gesellschaft, die anfangs noch aus vielen unterschiedlichen Religionen und Kulturen besteht – um sich dann radikal zu nationalisieren und zu verändern und einer kreativen Modeschöpferin wie Vildana kaum mehr Raum zum Leben zu geben.

Obhodjas nähert sich Vildana aus zwei Perspektiven: Sie nutzt die Fotografin Sandra für die distanzierte Beschreibung Vildanas und Kommentierung der gesellschaftlichen Umbrüche und lässt im Wechsel Vildana selbst zu Wort kommen. Es entsteht das Kaleidoskop eines modernen muslimischen Frauenlebens zwischen zwei rasant auseinanderdriftenden Kulturen.

Warum es uns gefällt
Ein Buch über Frauen zwischen den Kulturen – zwischen Europa und Orient –, was für ein spannendes und immer wieder wichtiges Thema! Bei uns erscheint »Die Bauchtänzerin« zum ersten Mal in deutscher Sprache und komplett überarbeitet.

Über die Autorin
Safeta Obhodjas wurde 1951 in Pale nahe Sarajevo in eine bosnisch-muslimische Familie hineingeboren. Sie hat in Sarajevo studiert, dann in Pale gelebt. 1980 begann sie mit den Veröffentlichungen ihrer Prosa. In ihren Werken stellte sie moderne Frauen Bosniens vor mit ihrer ganzen Zerrissenheit zwischen Moderne und Tradition und ihren Problemen, die sie in einer patriarchalischen Gesellschaft bekommen. Ende 1992 musste sie unter dem Druck der serbischen Nationalisten ihre Heimat verlassen. Seitdem lebt sie in Deutschland, in Wuppertal. Safeta Obhodjas setzt sich für bessere Ausbildungschancen der Migrantinnen in Deutschland ein und möchte Musliminnen hier im Land animieren, für ihre Integration zu kämpfen.

Safeta Obhodjas: Die Bauchtänzerin. Roman. Digitales Original. CulturBooks Longplayer, April 2015. 430 Seiten. 7,99 Euro. ISBN 978-3-944818-80-1

Kaufen

Reinlesen


Singles – Maxis – Alben

Advertisements